Akuteinsatz

Betriebliches Notfall- und Trauma-Management (BNTM) ist eine vorbeugende Maßnahme, um nach traumatischen Ereignissen mögliche Belastungsstörungen und schwere gesundheitliche Schäden bei Mitarbeitern zu verhindern. Das Betreuungsangebot schließt die Lücke zwischen dem Abzug des Kriseninterventionsdienst (KID) und professioneller psychologischer Hilfe.

Außergewöhnlich belastende Ereignisse benötigen sofortige fachgerechte Hilfestellung.

  • Unmittelbare psychosoziale Notfallversorgung;
  • Vertrauensaufbau und Bindung herstellen;
  • Abschätzen von Bedürfnissen und der Handlungsfähigkeit;
  • Augenmerk auf die sozialen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Kollegen;
  • Stabilisierung und Mobilisierung persönlicher Ressourcen;
  • Bedürfnisorientierte Informationsgabe;
  • Aktivierung des familiären, sozialen und kollegialen Netzwerks und bei Bedarf
  • schnellste Vermittlung weiterer Betreuung durch Spezialisten (siehe Punkt „Externe psychologische Mitarbeiterberatung“)

Beratung

Um für Notfälle vorbereitet zu sein, bieten wir Ihnen folgende Beratungen an:

  • Organisationsberatung der Geschäftsleitung und den Mitgliedern des Arbeitssicherheitsausschuss;
  • Schaffen von Ablaufstrukturen;
  • Professioneller Aufbau der externen und internen Kommunikation
    • Pressekonferenz
    • Internet
    • Intranet
    • Kondolenz
    • Traueranzeige
    • Trauerrede und
    • Gesprächsführung für Führungskräfte
  • Vorbereitung des Erstkontakts mit der Familie des Betroffenen;
  • Verfeinerung des Sicherheitskonzepts;
  • Unterstützung der Führungskräfte/Sicherheitsbeauftragte;
  • Einrichten des BNTM in das betriebliche Eingliederungs,-Notfall-/ Sicherheitsmanagement;
  • Entwickeln individueller Hilfsangebote;
  • Zugang zu externer psychologischer Mitarbeiterberatung;
  • Aufbau von regionalen Netzwerken
  • und vieles mehr…

Training

Folgende Formate können Sie bei uns buchen:

Webinare sind für beide Seiten ein sehr guter Weg zeit- und kostengünstig einen ersten Einblick in das Thema und unsere Vorgehensweise zu bekommen.

Vorträge haben den Vorteil, dass, je nach Anzahl der Zuhörer, eine 1:1 Kommunikation möglich ist, Zuhörer Fragen stellen können und Sie als Auftraggeber sich einen persönlichen Eindruck von der Qualität der Dienstleistung und des Auftragnehmers machen können.

Workshops für die Unternehmensleitung und alle Mitarbeiter des Krisenstabs sind der perfekte Einstieg um die handelnden Personen, das Unternehmen und die Zielsetzung des Unternehmens kennen zu lernen.

Workshops für Führungskräfte machen im Rahmen der Implementierung Sinn.

Trainings verdienen bei uns das Wort Training.  In den zwei Tagen garantieren wir einen sehr hohen Praxisbezug, Austausch und viel praktische Arbeit. Die ideale Gruppengröße liegt zwischen 10 und 12 Teilnehmern.

  • Hausinterne Trainings haben den Vorteil, dass alle Entscheider sofort an konkreten, hausinternen Lösungen arbeiten können.
  • In offenen Trainings liegt neben dem persönlichen Austausch zwischen den Teilnehmern  die Chance, eine Vielfalt unterschiedlicher Konzepte aus verschiedenen Unternehmen kennenzulernen und daraus Lösungen für sich aufzubauen. Offene Trainings finden in Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz statt.

Externe psychologische Mitarbeiterberatung

Wenn Mitarbeiter ein außergewöhnlich belastendes Ereignis wie z.B. einen Unfall, einen Todesfall, eine Katastrophe oder Vergleichbares erlebt haben oder als Dritte indirekt betroffen sind, kann es in der Folge zu veränderten physischen und psychischen Reaktionen sowie zu Verhaltensveränderungen kommen. Diese Reaktionen können gleich oder verzögert auftreten und sehr unterschiedlich ausfallen. So individuell Menschen sind, so individuell sind die Reaktionen und Verhaltensänderungen auf belastende Ereignisse.

Sich nach einem außergewöhnlich belastenden Ereignis nicht besonders gut zu fühlen und Veränderungen an sich zu erleben, ist ganz normal. Hier handelt es sich um natürliche Stressreaktionen, die jedoch normalerweise nach einiger Zeit wieder verschwinden.

Sollten diese Stressreaktionen länger als vier Wochen anhalten oder ungewöhnlich stark verlaufen, empfehlen wir Betroffenen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um lange Fehlzeiten zu verhindern.

Arbeitgebern bieten wir zwei Möglichkeiten an:

  1. Eine externe psychologische Mitarbeiterberatung, die unbürokratisch und niedrigschwellig frühzeitig negativen Entwicklungen oder einer Chronifizierung entgegen tritt. Diese lösungsorientierten Beratungsgespräche zielen darauf ab Menschen in einer akuten Situation frühzeitig zu unterstützen und Perspektiven aufzuzeigen, bevor sich Probleme ausweiten oder Rückfälle riskiert werden.
  2. Sollte darüber hinaus therapeutische Behandlung sinnvoll sein, können wir unseren Auftraggebern beziehungsweise den Betroffenen einen Trauma-Spezialisten in der Nähe vermitteln, um langen Warte- und Fehlzeiten, von bis zu 10 Monaten, entgegen zu wirken.

Richtiger Dienstleister!?

Auszug aus der  E-Mail eines mittelständischen Unternehmers mit 1.436 Mitarbeitern:

„Sehr geehrter Herr Welzel, Ihre Dienstleistung wird auch in Auszügen von einem Bestatter, diversen Hospiz- und Trauerbegleitern, Sozialpädagogen, systemischen Coachen und einer Krankenschwester angeboten. Wir fragen uns, wer ist der richtige Dienstleister für unser Unternehmen und was müssen bei der Auswahl beachten?“

 Unsere Antwort in Auszügen:

„Aus unseren langjährigen praktischen Erfahrungen macht die konkrete Trauerbegleitung und Traumatherapie einen Anteil von maximal 5% aus. In der notfallpsychologischen Interventionskette kommen beide Möglichkeiten, wenn überhaupt, erst nach der Akut- und Stabilisierungsphase zum Tragen. Bei sehr guter Betreuung in der Akut- und Stabilisierungsphase braucht es oft keine Trauerbegleitung oder Traumatherapie.

Ob Ihnen als Unternehmer beim Aufbau der notwendigen Strukturen und/oder den Betroffenen im Notfall Menschen (ohne Ausbildung in psychosozialer Notfallversorgung) in der Akut- und Stabilisierungsphase wirklich helfen, müssen Sie entscheiden. 

Sie dürfen davon ausgehen, dass wenn wir in Ihr Unternehmen kommen sollten, jeder eingesetzte Spezialist für die zu bewältigende Aufgabe eine entsprechende fachliche Ausbildung und langjährige Expertise mitbringt. Schon aus Verantwortung gegenüber den Betroffenen und unseren Kunden sehen wir die fachliche Kompetenz als Basis sehr guter Arbeit vor Ort.“  

22 Kriterien, die Sie bei der Auswahl des für Sie richtigen Krisenmanagers beachten sollten

Da jedes Unternehmen individuelle Lösungen benötigt, haben wir eine Checkliste mit den 22 wichtigsten Kriterien erstellt, die Ihnen die Auswahl des Dienstleisters vereinfachen wird. Fordern Sie diese Checkliste gleich an.